DIN ISO 9001:2015

Geschrieben von Marco Hoffmeier am in Uncategorized

DIN ISO 9001:2015

Seit Anfang Juli wurde die Log5Group Engineers GmbH erfolgreich durch Lloyd‘s Register Quality Assurance geprüft und nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziert. Dieser Qualitätsnachweis von etablierten Managementstrukturen und Transparenz in den Prozessen deckt sich mit unserem Anspruch Projekte in höchster Qualität fehlerfrei und effizient durchzuführen.

Webinar – Pharma-Logistik im regulatorischen Umfeld

Geschrieben von Peter Popper am in Uncategorized

l

Intralogistik meets Compliance –  Pharma-Logistik im regulatorischen Umfeld

Zwei starke Partner mit Logistik- und GDP-Know-How für Ihren Erfolg!

Log5Group Engineers und Thescon geben Ihnen einen Einblick in wesentliche Teile Ihrer  Wertschöpfungskette unter regulatorischen Anforderungen. Wichtige Themen sind für Sie in einem 1-stündigen Webinar zusammengefasst!

 

Was können Sie von dem Webinar erwarten?:

 

Teil 1: Lagerverwaltungssysteme (LVS)

·         Planung und Implementierung eines Lagerverwaltungssystems

·         Auditierung eines Softwareherstellers für Lagerverwaltungssysteme

·         Validierung der LVS-Software und zugehöriger Organisation anhand der SOP‘s

 

Teil 2: Compliance in der Pharmalogistik

·         Computer-System-Validierung

·         Qualitätsmanagement – wesentliche Anforderungen

·         Data-Integrity – Datenmanagement im Unternehmen

·         IT-Infrastruktur-Qualifizierung

 

Viele Themen rund um Logistik in der Pharmabranche erhalten Sie hier komprimiert, um Ihnen Erfordernisse und Möglichkeiten aufzuzeigen.

 

Webinartermin: Freitag, 07. Oktober 2016 um 10:30 Uhr. Dauer ca. 60 min.

Melden Sie sich hier oder per Mail mit Ihren Kontaktdaten an! Sie erhalten dann eine Einladung mit den Zugangsdaten für das kostenfreie Webinar.
Weitere Informationen zu unseren Kompetenzen und Leistungen sowie Referenzen finden Sie unter: www.thescon.de  und www.log5group.com
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Jens Fröhlich                                      Detlef Kuhlmann

Thescon GmbH                                  Log5Group Engineers

j.froehlich@thescon.de                    dk@log5group.com

Newsletter Ausgabe 01/2016

Geschrieben von Peter Popper am in Uncategorized

Der aktuelle Newsletter Ausgabe 01/2016 der Log5Group Engineers GmbH steht im nachfolgenden Link zum Download bereit.

Download

 

Der Newsletter der Log5Group Engineers GmbH informiert Sie über unsere aktuellen Themen, Projekte und Fortbildungen im Bereich Logistik.

Jahrbuch Logistik 2016

Geschrieben von Peter Popper am in Uncategorized

Auch in diesem Jahr haben wir im Jahrbuch Logistik 2016 einen Beitrag veröffentlicht. Dabei handelt es sich um intralogistische Potenziale, die für kleines Geld aufgezeigt und auf Kunden-Wunsch optimiert werden.

 

Check-up für die Intralogistik:
Kleiner Aufwand, große Wirkung

Dipl.-Ing. Henrik B. Bennewitz, Peter Popper M.Sc.

 

Wenn bestehende Anlagen und Systeme in der Intralogistik an ihre Grenzen stoßen, macht sich das zunächst in Form von zunehmenden Kapazitätsengpässen und nachlassender Verfügbarkeit bemerkbar. Parallel steigen sowohl die Prozess- als auch die Betriebskosten insgesamt. Ein Neubau könnte diese Probleme möglicherweise perspektivisch lösen. Dieser Entscheidung sollte jedoch der kritische Blick auf das Vorhandene vorausgehen. Denn oftmals schlummern dort Optimierungspotenziale, die sich mit vergleichsweise geringem Aufwand sicher identifizieren und kurzfristig in effizienzsteigernde Lösungen umsetzen lassen. Methoden, wie etwa der mit Unterstützung eines externen Intralogistikspezialisten durchgeführte „Quick Check Intralogistics“, sind in Zeiten knapper Investitionsmittel für Unternehmen jeder Größenordnung interessant.

Internationalisierung, anhaltender Zeit- und Kostendruck sowie rasant zunehmende Variantenvielfalt in Verbindung mit verändertem Bestellverhalten der Kunden stellen Unternehmen vor massive Herausforderungen, die es auf operativer Ebene zu meistern gilt – auch und insbesondere im Bereich der Intralogistik. Wenn dies nur noch schwerlich gelingt, ist kontrollierte Eile gefragt.

Doch wo genau liegen die Defizite? Wie ist der aktuelle technologische Entwicklungsstand und welche intralogistischen Anwendungen sind speziell geeignet bzw. wirklich sinnvoll? Welche Maßnahmen versprechen unter Berücksichtigung der jeweils individuellen strategischen Unternehmensziele die größte Wirkung? Und last but not least: Was kostet das Ganze und kann die Investition möglicherweise über einen längeren Zeitraum gestreckt werden, um die Bilanz nicht gleich schlagartig zu belasten?

1

Kostenstrukturen und Lieferqualität sind zentrale Faktoren beim Rennen um Marktanteile (Quelle: zagandesign – fotolia.com)

Objektiver Blick schafft Klarheit

An diesem Punkt setzen Logistikverantwortliche, die eine neutrale und von Herstellerinteressen unabhängige Unterstützung favorisieren, bewusst auf externe Spezialisten, die das Unternehmen mit objektivem Blick von außen unter die Lupe nehmen. Für deren befristete Inanspruchnahme spricht zudem, dass sie neben breiter Branchen- und Marktkenntnis sowie dem Wissen um Trends auch Erfahrungswerte aus einer Vielzahl von realisierten Projekten mit vergleichbaren Aufgabestellungen einbringen. Darüber hinaus verfügen derartige Profis über Methoden und Tools für aufwändige Lösungen wie etwa Datenanalysen, Grobkonzepte und Wirtschaftlichkeitsanalysen.

Befragt nach den Gründen für den Einsatz externer Logistikexperten äußert die Mehrzahl der Unternehmensvertreter, dass sie sich ein Höchstmaß an Planungs- und Investitionssicherheit wünschen. Auch die Möglichkeit verschiedene Lösungsansätze, inklusive des damit verbundenen personellen, zeitlichen und monetären Aufwands, miteinander vergleichen zu können, spreche für sie. Ferner wird betont, dass die Gefahr einer Überdimensionierung sinkt. Stichwort: manuelle vs. automatisierte Lösungen.

2

Unternehmensspezifische Anforderungsprofile entscheiden über den Automatisierungsgrad

 

Verfahren zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung

Als Spezialist auf diesem Gebiet bietet die Log5Group Engineers GmbH seit geraumer Zeit den „Quick Check Intralogistics“ an. Mit diesem speziellen Verfahren sind Unternehmen bzw. Entscheider stets auf der sicheren Seite – ohne sich langfristig binden zu müssen. Sie erhalten auf kurzem Wege eine schnelle und zugleich solide sowie kostengünstige Übersicht über bis dato verborgene Verbesserungspotenziale in ihrer Intralogistik. Der Ablauf gestaltet sich hierbei wie folgt:

  • Betrachtung der statischen und dynamischen Daten (falls vorhanden) zwecks Vorbereitung des Vor-Ort-Termins
  • Workshop inkl. Ist-Analyse und Aufnahme von Prozessen vor Ort (ein bis drei Tage)
  • Ausarbeitung eines Maßnahmenkatalog mit Prioritäten und Abhängigkeiten in der Abarbeitungsreihenfolge
  • Transparente und detaillierte Dokumentation der Ergebnisse
  • Erstellung einer Grobbudgetierung und eines Zeitplans
  • Präsentation der Ergebnisse vor Ort
  • Umsetzung: intern in Eigenregie oder mit Unterstützung der Log5Group Engineers GmbH

 

Vielfach zeigt sich hierbei, dass es schon ausreicht, an kleinen „Stellschrauben zu drehen“, um messbare Erfolge und Einsparungen, z. B. auf Prozessebene, im Materialfluss und bei der Arbeitsplatzgestaltung, zu erzielen. Der „Quick Check Intralogistics“ dokumentiert also, wie Unternehmen in den Bereichen Lager-Technik sowie auf Prozess- und Organisationsebene inkl. IT aufgestellt sind. Er zeigt auf, wo und wie Effizienz, Kapazität, Leistung und Durchsatz optimiert werden können und welche zukünftigen Projekte angestoßen werden sollten. Logistikverantwortliche können schließlich auf Basis priorisierter Potenziale selbst entscheiden, welche Maßnahmen wann und in welchem Umfang umgesetzt werden sollen und haben gleichzeitig stets die damit verbundenen Investitionen im Blick.

3

Schon kleinere Modifikationen können dauerhaft zu erheblichen Einsparungen führen (Quelle: Andrey Popov – fotolia.com)

 

Fortführung in Eigenregie

Wie ein solches Vorgehen im Detail aussehen kann, zeigen zwei Beispiele aus der Konsumgüterindustrie. Im ersten Fall war der Kunde aufgefordert Kapazitätsengpässe innerhalb der bestehenden logistischen Strukturen zu beseitigen und von den Kunden gewohnte und erwartete Lieferservices langfristig sicherzustellen. Dabei setzte das Unternehmen auf externe Unterstützung durch die Intralogistikplaner der Log5Group Engineers GmbH.

Im Rahmen eines dreitägigen Workshops vor Ort wurden in einem ersten Schritt die Ist-Daten gemeinsam aufbereitet und Soll-Daten definiert. Diese Ergebnisse waren Grundlage für die anschließende Ermittlung von Verbesserungspotenzialen in den Bereichen:

  • Materialfluss
  • Logistiktechnik
  • Organisation und Prozesse
  • Lagerverwaltung

 

Alle identifizierten Leistungsreserven wurden budgetiert und in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst. Darin enthalten waren auch Aufwand-/Nutzen-Kalkulationen sowie Hinweise auf die jeweilige Priorität der einzelnen Reorganisationsschritte. Kleinere Maßnahmen ließen sich ohne großen Aufwand per Arbeitsanweisung umsetzen. Andere wieder erforderten Anpassungen bzw. Modifikationen im bestehenden ERP- und/oder Lagerverwaltungssystem (LVS), bei der Flächennutzung, im Bereich der Fördertechnik sowie der Packplätze.

4

Verborgene Leistungsreserven lassen sich mit dem neutralen Blick von außen sicher identifizieren (Quelle: Warakorn – fotolia.com

 

Nach Abschluss des „Quick Check Intralogistics“ hat das Projektteam des Kunden die Umsetzung in Eigenregie vorgenommen. Infolge dessen kann heute z. B. der vorhandene Raum durch Einsatz geeigneter Regale und Bühnen sowohl horizontal als auch vertikal wesentlich effizienter genutzt werden. Freigewordene Bodenflächen bieten hinreichend Platz für eine flexible Abwicklung weiterer wertschöpfungssteigernder Arbeiten. Bereits im Wareneingang wird der angelieferte Nachschub gezielt in Regalen gepuffert. Zwischenlagerbestände und mehrstufige Transporte in Verbindung mit erhöhtem Such- und Handhabungsaufwand entfallen. Parallel wurde der Nachschub zeitnah organisiert. Das heißt, sobald Aufträge im ERP-System bekannt sind, wird der Prozess umgehend – teils schon in der Nacht – ausgelöst.

Weitere Optimierungspotenziale fanden sich im Kommissionier- und Packbereich sowie bei der Bereitstellung zum Versand. So ist man z. B. durch die Aufstockung der Packplätze heute auch in saisonalen Spitzenzeiten für den „Auftrags-Ansturm“ bestens gerüstet. Gleichzeitig wurden die Arbeitsplätze neu gestaltet und jeweils mit verschiedenen Druckern ausgestattet. Die Folge: deutlich verbesserte ergonomische Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und eine erhebliche Verkürzung der Auftragsdurchlaufzeiten.

Auf Basis eines durch die Log5Group Engineers GmbH neu entwickelten Layouts für die Fördertechnik sind in einer ersten Ausbaustufe neue Pufferstrecken für Versandkartons eingerichtet worden. Auf diese Weise wird vermieden, dass es zu einem Überlauf/Rückstau an den manuell gestalteten Abnahmestellen der Packplätze kommt.

Anhand der vorgenommenen Priorisierungen von Verbesserungspotenzialen konnten weitere Reorganisationsmaßnahmen eingeleitet und umgesetzt werden. Dazu gehörte auch die Verwendung von mobilen Datenerfassungsgeräten, die von der Vereinnahmung über die Lagerung und Kommissionierung bis hin zur Bereitstellung und Verladung eingesetzt werden. Diese Hardwareerweiterung als Voraussetzung für eine durchgängig papierlose Auftragsabwicklung wurde im bestehenden LVS mit Anbindung an das ERP-System abgebildet.

Mit dem Umstieg auf mobile Datenerfassung (MDE) bzw. papierlose Auftragsabwicklung erfolgte auch die Barcodierung der im Einsatz befindlichen Rollwagen und Trays sowie aller Lagerplätze, so dass eine eindeutige Identifizierung von Lagerplatz und Artikel möglich ist. Dies zahlt sich insbesondere in der Kommissionierung aus. Die Sortierung und Freigabe von Picklisten erfolgt nicht mehr manuell, sondern systemunterstützt nach Einlastung der Aufträge und Auftragspositionen.

 

Punktuelle Maßnahmen kurzfristig umgesetzt

Das zweite Beispiel eines „Quick Check Intralogistics“ verweist ebenfalls auf historisch gewachsene Strukturen im Bereich der Intralogistik, die den Ansprüchen in punkto Effizienz und Lieferqualität nicht mehr gerecht wurden. Die im Zuge des Vor-Ort-Termins identifizieren Potenziale hat das Team der Log5Group Engineers GmbH ebenfalls analysiert und priorisierte Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Diese zielten beispielsweise auf eine LVS-gestützte Auswertung von Kennzahlen zwecks Überwachung der Prozesse und Indikation erforderlicher Eingriffsmaßnahmen. Unverhältnismäßig hoch war auch der Aufwand für die Ein- und Zulagerung von Waren durch die Mitarbeiter im Leitstand. Abhilfe schaffte eine systemgeführte Steuerung dieser Prozessschritte, die letztlich als Nebeneffekt auch zu einer optimierten Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Palettenplätze und deren Volumen geführt hat. Mitarbeiter wurden entlastet und können sich nun auf zentrale wertschöpfende Arbeiten konzentrieren!

Darüber hinaus wurde eine Asynchronität zwischen tatsächlichem und Buchungsbestand identifiziert. Die Umstellung auf eine papierlose Online-Bestandsführung mittels MDE hat deutliche Verbesserungen in der Personaleinsatzplanung und eine Verkürzung der Durchlaufzeit zur Folge. Verbesserungen konnten zudem durch die Implementierung geeigneter Lager- und Kommissionierstrategien erzielt werden. Die Einlagerung der Artikel erfolgt nun nach eindeutigen ABC-Strukturen. Die auftragsbezogene Versorgung der Kommissionierung wurde auf permanenten Nachschub umgestellt, so dass Wartezeiten und unnötige Mehrfachzugriffe entfallen. Parallel ist die Kommissionierung von 2-stufig auf 1-stufig ausgerichtet worden. In Verbindung mit weiteren strukturellen Anpassungen konnten auf diese Weise unproduktive Arbeitsschritte eingespart und Fehleranfälligkeiten eliminiert werden.

Auch die Einführung einer systematischen Erfassung aller Lagerbereiche und versandfertiger Paletten hat zu einer deutlichen Reduzierung von Fehlern geführt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt sind zusätzlich nutzbare Lagerkapazitäten. Last but not least wurde das Inventurverfahren geändert. Heute heißt es nicht mehr: Wegen Inventur geschlossen! Die Einführung der permanenten Inventur macht’s möglich. Ein temporärer Stillstand des operativen Tagesgeschäfts ist nicht mehr erforderlich und auch aufwändig zu handhabende gedruckte Listen gehören der Vergangenheit an.

 

Basis für Entscheidungs- und Investitionssicherheit

Die hier aufgeführten Beispiele stehen exemplarisch für mögliche, zu identifizierende Handlungsfelder. Aus diesen lassen sich mithilfe des „Quick Check Intralogistics“ Optionen für eine sukzessive Anpassung vorhandener Strukturen an aktuelle Erfordernisse ableiten. Diese Methodik ermöglicht eine kostengünstige und schnelle Übersicht über brach liegende bzw. verborgene Verbesserungspotenziale. Unternehmen erhalten

  • eine ganzheitliche und transparente Bewertung des Ist-Zustandes
  • eine Aufstellung der Verbesserungspotenziale
  • eine Grobbudgetierung aller erforderlichen Maßnahmen
  • einen Realisierungszeitplan

 

Darüber hinaus bilden die Ergebnisse des „Quick Check Intralogistics“ eine „wasserdichte“ Entscheidungsgrundlage für eine zukunftssichere strategische Unternehmensausrichtung in den Bereichen Logistik-Technik sowie Prozesse und Organisation inkl. IT. Die objektive Ersteinschätzung verhindert sowohl unnötige Investitionen (Erweiterung, Technik, etc.) als auch Ressourcenverschwendung, wie z. B. durch aufwendige Planungen, Überprüfungen, etc.

5

Der „Quick Check Intralogistics“ ist ein verlässlicher Wegweiser in eine gesicherte Zukunft (Quelle: blue-design – fotolia.com)

 

Eine detaillierte Dokumentation von Verbesserungspotenzialen und Handlungsempfehlungen – auch wenn sie nicht stringent umgesetzt wurden – hat aber noch einen weiteren positiven Nebeneffekt. Denn der Projektaufwand reduziert sich bei Fortführung der Zusammenarbeit deutlich. Dies betrifft zunächst die Konzept- und Systemplanung für strukturelle Anpassungen, Erweiterungen oder erforderliche Neubauten. Aber auch die anschließende Ausschreibungs- und Vergabe-Phase sowie das Gesamt-Projektmanagement während der Realisierung und des Go-Live lassen sich dadurch erheblich schneller, transparenter und effizienter abwickeln.

 

 

Unsere Leistungen

    • Logistikberatung
    • Lager- und Materialflussplanung
    • Prozessoptimierung
    • Organisationsplanung
    • Fabrikplanung
    • Erstellung von Outsourcing-Konzepten
    • Standortanalysen
    • Masterplanentwicklung
    • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
    • Simulation
    • Validierung
    • Projektmanagement
    • Analyse von Bauvorgaben und Detailplanung
    • Ausschreibungs- und Tendermanagement
    • Testmanagement
    • Architektur und Bau
    • Test- und Abnahmeverfahren
    • bis hin zum Interimmanagement und Inbetriebnahmemanagement

Kontakt

Log5Group Engineers GmbH
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 20
D-44227 Dortmund

+49 (0) 231 5320 44-30
+49 (0) 231 5320 44-40

www.log5group.de
info@log5group.de

zum Kontaktformular